english version | IMPRESSUM | KONTAKT

 

 

Glossar Spirit & Leben / Entspannungstechniken, Tiefenentspannung, New Age

(befindet sich in Überarbeitung)

 

 

Begriffe mit Anfangsbuchstaben A-Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Oberton-Gesang

Obertongesang beinhaltet verschiedene Formen und Techniken des Musizierens mit der Stimme, deren Fokus darauf gerichtet ist, das Innenleben des Tones - eben die Obertöne - hörbar zu machen.
Stellen Sie sich vor, daß jeder natürliche Ton aus einem Grundton und einer darüber aufsteigenden Reihe von Obertönen besteht. Diese Obertöne als Bestandteil des Klanges bestimmen in ihrer Zusammensetzung die Klangfarbe und signalisieren uns, ob dieser Ton von einer Geige, einer Trompete oder einer Kreissäge, von dieser oder jener Person kommt.


Sogar die Sprache besteht aus einer ständigen Modulation dieses Codes von Obertönen. Wir hören zwar die Bedeutung, aber nicht den Code. Nun ist es aber auch möglich, durch gezieltes Üben, den Code, die Obertöne quasi mikroskopisch selbst herauszuhören, ihnen Resonanz zu geben und sie damit auch für andere hörbar zu machen.
Es ist eine Sache des Erspürens, des Erhorchens und des Raumgebens, einem Klang, einem Ereignis die rechte Resonanz zu geben. Dann wird eine Klangwelt hörbar, die ganz fein ist und fast überirdisch klingt, die uns an die Harmonie der Sphären erinnert und sicherlich auch damit zu tun hat. Die innere Gesetzmäßigkeit von Klang oder Schwingung allgemein wird offen-hör-bar, offenbar.

 

 

Om

Das Om (auch Aum) ist eine Silbe, die bei Hindus, Jainas und Buddhisten als heilig gilt. OM ist sowohl ein Symbol der Form als auch des Klanges.
Om ist das umfassendste und erhabenste Symbol der hinduistischen Metaphysik und wurde zum ersten Mal in den Upanishaden verwendet. Später wurde Om als die Verbindung der drei Klänge a, u, m zum Objekt mystischer Meditation. Unter anderem symbolisiert es die Triade von Vishnu, Shiva und Brahma. Es korrespondiert mit den Zuständen des Wachens, des Träumens, des Tiefschlafs und der tiefsten Ruhe.
Der Klang steht für den transzendenten Urklang, aus dessen Vibrationen nach hinduistischem Verständnis das gesamte Universum entstand. Es bezeichnet die höchste Gottesvorstellung, das formlose Brahman, die unpersönliche Weltseele. Diese umfasst das Reich der sichtbaren Erscheinungen und das Reich des Transzendenten. In allen hinduistischen Religionen gilt es als das heiligste aller Mantren.
Aus der Musiktheorie und Physik:
Nach dem heutigen standardisierten Tonsystem gelten Frequenzen im Bereich von 134,65 - 142,65 Hz als Ton cis, wobei der Mittelwert bei 138,65 Hz liegt. Der Einheitston mit der oktavanalogen Frequenz von 135,57 Hz liegt also im unteren Teil dieses Bereiches mit einer leichten Tendenz hin zum Ton c. Der Jahreston der Erde, der sich mit dem traditionellen OM-Ton der indischen Musik (auch Sadja genannt) als identisch erweist, hat für das tropische Jahr die Frequenz von 136,10 Hz und für das siderische Jahr die Frequenz von 136,097 Hz. Damit liegt der Oktavton der Einheit nur geringfügig unterhalb des Oktavtones des Erdenjahres.

 

hierzu: Das Om und Dein Mantra - Entspanne und Besinne Dich - im Tempel des inneren Glücks - mit Deiner Om-Sitzung

 

 

Osho

(* 11. Dezember 1931 in Kuchwada, Madhya Pradesh, Indien; † 19. Januar 1990 in Pune, Maharashtra, Indien) war ein indischer Philosophieprofessor und Begründer der Neo-Sannyas-Bewegung. Er nannte sich zuerst Acharya Rajneesh (Mitte der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre), danach Bhagwan Shree Rajneesh (bis Ende 1988) und von 1989 bis zu seinem Tod Osho.

 

 

 

       
     

 

 

Burnout Hilfe | Progressive Muskelentspannung | Autogenes Training | Fernöstliche Klänge | Einschlafhilfe für Kinder

facebook | youtube | twitter | audible | soundcloud | amazon CD Shop | thalia.de | weitere Shops | Datenschutzerklärung | Sporteve